Feuerträne und Drachenperle von Marlies Lüer


*Buchvorstellung*

Und Preisaktion vom 1.7. bis 31.7.17!!

Textausschnitt:

'Im Wald des Ewigen Frostes stand eine windschiefe Hütte. Sie beherbergte den einzigen Bewohner, der der Kälte des unnatürlichen Winters, der über diesen Teil des Landes gekommen war, beharrlich trotzte. Einer hielt die Stellung. Einer wartete getreu und voller Hoffnung auf den Erlöser aus der Prophezeiung. Es war der Eremit. Seit langer Zeit lebte er in dieser kleinen Hütte, die einzige, die noch erhalten war vom Dorf des Waldvolkes. Alle anderen Behausungen in der näheren Umgebung waren aufgegeben worden, vom Frost und seinen zornigen Stürmen nach und nach zerstört. Allein das letzte der Irrlichter und die Heilerin Darorah und ihre Kinder hielten zu ihm noch Kontakt. Sie versorgten ihn mit Nahrung, Brennholz, Kleidung.



Das Irrlicht war es gewesen, das ihm den Jungen gebracht hatte. Den Jungen mit dem Zeichen des Erlösers! Der Alte konnte sein Glück nicht fassen, dass dieser nun tatsächlich bei ihm in der Hütte lag, dort auf seiner eigenen Lagerstatt, eingehüllt in Pelzdecken. Der Jüngling lag in einem beunruhigend tiefen Schlaf. Der Eremit hatte auf der Schulter des Jungen das rote Mal in Form einer Lilie vorgefunden, daneben schienen zwei kleine Flammen zu züngeln, aber er war sich nicht ganz sicher. Vielleicht war es eher Wunschdenken? Die närrische Hoffnung eines Einzelgängers, der einer alten Prophezeiung mehr Bedeutung zumaß, als ihr möglicherweise gebührte? Denn er konnte sich nicht sicher sein, weil es keine bildlichen Aufzeichnungen gab, nur Worte, nur knappe Beschreibungen und einige prophetische Verse, deren tiefere Bedeutung sich ihm nicht erschlossen hatten. Außer dem Eremiten und der Heilerin glaubte ohnehin keiner mehr an die alte Prophezeiung der Erweckung. Das Volk der Taikianer hatte sich mit den Gegebenheiten abgefunden. Sie siedelten nicht länger im Zentrum des Waldes, ihrem angestammten Lebensraum. Diese schreckliche Eiszeit hatte sie an den Rand des Waldes getrieben und darüber hinaus. Hart und öde war fortan ihr Leben.

Während er auf den schlafenden, sichtlich erschöpften Jungen blickte, gingen ihm viele Gedanken durch den Kopf. So jung! Er hatte nicht erwartet, dass der Erlöser so jung und verletzlich sein würde. Wie konnte er dieses Kind auf die Suche schicken?
Zu früh, er war zu früh gekommen, vor seiner Reife. Oder doch nicht? Er hatte einen Helden erwartet, einen Krieger!'


Hier http://amzn.to/2toZZtDkommst du zur Preisaktion!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Meine Wunschliste und Gewinnspiel

Interview mit Rose - Rosen und Knochen

MeeresWeltenSaga von Valentina Fast