Dienstag, 1. August 2017

Eryleion von Lani Sommerfeld

Als Teil einer wundervollen Blogtour durfte ich dieses spannende Buch lesen und rezensieren.
Zu Beginn war ich etwas erschrocken, da es über 600 Seiten hat - was meiner Meinung nach doch eine Menge ist, doch als ich in die Geschichte eingetaucht bin, waren diese vielen Seiten total vergessen.


Klappentext:
"Was zunächst wie ein Traum erscheint, entpuppt sich als bittere Realität:
Die Freunde Daniel und Frank erwachen in einer fremden Welt, ohne zu wissen, warum sie hierhergelangt sind.
Obwohl sie von einem faszinierenden Reitervolk aufgenommen werden, erfahren sie auch von ihm nichts über die Umstände ihrer Anwesenheit. Schließlich brechen sie auf, um einen geheimnisvollen Weisen und somit die Antworten auf all ihre Fragen zu finden.
Doch die lange Reise trennt die beiden Freunde und bringt sie in große Gefahr. Ein Schatten hat sich in dieser Welt festgesetzt, der die Existenz der beiden Fremden fürchtet.
Das Dunkel ist aber nicht die einzige Macht, die Daniel und Frank beobachten lässt …"

Erster Satz des ersten Kapitels: 'Syrene, das weiße Pferd hob erschrocken seinen Kopf.'

"Lani Sommerfeld", also Andreas Plätzold/ Otter, hat einen wundervollen Einstieg in das Buch, eine neue Geschichte, mit viel Fantasy und auch etwas Liebe und Romantik, gestaltet. Es fiel mir wirklich leicht reinzukommen und mir die Gegend und die ganzen Eindrücke bildlich vorzustellen.
Leider muss ich sagen, dass ich an gewissen Stellen etwas Mühe mit dem Schreibstil hatte, oder vielmehr mit der Wortwahl als beschreibendes Mittel von Gegebenheiten, als ich mich aber daran gewöhnt habe, ging es dann mit dem Lesen gut voran.
Ab zirka der Hälfte fand ich den Stil und die Schreibweise, die Stilmittel, flüssig und gut eingebaut.
Die Charaktere fand ich schön beschrieben und gut gestaltet, sie geben sich auch mal lustigen Momenten hin und sind trotzdem ernstzunehmende Personen mit Tiefgang.
Ab den ersten (ca) 100 Seiten fand ich die Geschichte spannend und das Buch geht mehr und mehr seinen Weg, nimmt neue und auch vergangene Wege ernst und baut Spannung auf, die bis zum Schluss stetig angehalten; sogar erhöht wird.
"Lani Sommerfeld" hat wundervolle Ideen und sehr schöne Ansätze! Bei der Ausarbeitung hätte ich mir teilweise ein bisschen mehr gewünscht, bei mir kam manchmal der Funke einfach nicht ganz an. Zum Glück ist dies ja bekanntlich subjektiv. Ansonsten eine sehr tolle Stimmung im Buch, eine interessante Geschichte mit vielen Dingen, die ich in unserer, realen Welt nur allzu gern auch mal hätte..

Für mich ein Buch mit vielen spannenden und fantastischen Einflüssen, schönen Charakteren und 'Eintauchfeeling'.
Leider gab es doch einige Punkte, die mir nicht soo gut gefallen haben, daher für mich ein Buch, das ich zwar sehr gerne empfehlen möchte, aber trotzdem 'nur' 4 Sterne gebe.

Coveranalyse Eryleion

Ich möchte gerne mit euch das Cover von Eryleion genauer anschauen :)
Was fällt euch als erstes auf?


Mir fällt als allererstes der Rock und der Kopf der Frau, sowie der Titel auf.
Daher komme ich kurz zum Titel: Ich habe mit Andreas Otter geschrieben und ihn nach dem Titel gefragt. Das fand ich recht spannend; Eryleion ist der Name der  fremden Welt, den die Bewohner ihr gegeben haben, das Interessante dabei ist, dass der Name "Eryleion" tatsächlich erst nach Beendigung des Buches entstanden ist. Vorher hatte Andreas Otter/ Lani Sommerfeld einen anderen Namen, welcher jedoch nicht so gut gepasst hat. Ich finde der Titel fügt sich sehr schön in das Cover ein. Auch farblich und von der Schriftart her sehe ich ein Zusammenspiel mit dem Hintergrund und den Verzierungen.
Nun komme ich zur Frau. Sie sieht vom Leser weg und zieht einen Pfeil aus ihrem Köcher. Den Bogen in der rechten Hand bereit. Für mich sieht es aus, als ob eine Frau, mit spitzen Ohren, sich für eine Schlacht/ einen Kampf vorbereitet. Sie steigt aus dem Nebel in den Wald, welcher von einem Mond erhellt wird, in dem wohl viele Gefahren lauern.
Am Rand des Covers hat es diese schönen schnörkeligen Verzierungen, welche dem Bild etwas die Härte nehmen und eine weichere, verspielte Note reinbringen. Farblich liegt das Cover Ton in Ton - Grün, Orange und Weiss, vorallem aber Grün, weshalb ich gleich eine Verbundenheit mit der Natur im Kopf habe, natürlich auch durch die Bäume im Hintergrund.
Wie seht ihr das Cover? Ähnlich wie ich? Oder habt ihr ganz andere Interpretationen? Ich bin sehr gespannt :)

Eryleion Gewinnspiel

Es gibt natürlich auch etwas zu Gewinnen <3

Was gibt es zu gewinnen?
🎉Ein T-Shirt in der passenden Grösse zu Eryleion <3
🎉Eryleion Lesezeichen

Was müsst ihr dafür machen?
❤Es können zwei Lose gesammelt werden: Für Facebook: Liked diesen originalen Beitrag und
❤ Beantwortet mir eine Frage
❤Das zweite Los gibt es auf meinem Blog. Schreibt da bitte einfach einen lieben Kommentar :)
❤Über ein Like würden sich Anreas Otter (Autor) und ich (Weltbuntmalende Bücher) bestimmt auch sehr freuen :)
❤Teilen und Freunde markieren ist gerne gesehen, aber kein muss :)

Die Frage:
"..Wenn sich der helle Mond in den vielen tausend Blättern der Bäume oder im plätschernden Wasser der Bäche widerspiegelte, hoffte Daniel inständig, noch lange Zeit in dieser Gemeinschaft bleiben zu können.."
🎉In welcher Gemeinschaft möchte Daniel gerne bleiben? Wie heisst sie?
(Die Antwort könnt ihr ein einem meiner Beiträge finden)

Das Kleingedruckte:
👍Du bist über 18
👍Versand direkt von Andreas Otter
👍Du erklärt dich bereit, dass deine Adressaten an den Autor weitergeleitet werden und dein Name bei einem Gewinn öffentlich genannt wird
👍Für den Versand wird keine Verantwortung genommen
👍 Facebook kann nicht mitspielen
👍Das Gewinnspiel wird am 6.8. um 24 Uhr beendet, die Auslosung findet am 7.8. statt

Eryleion Buchvorstellung

Herzlich Willkommen zu meiner Buchvorstellung! Heute kommen einige Beiträge zu dem Fantasyroman "Eryleion".

Buchbeschreibung:
"Was zunächst wie ein Traum erscheint, entpuppt sich als bittere Realität:
Die Freunde Daniel und Frank erwachen in einer fremden Welt, ohne zu wissen, warum sie hierhergelangt sind.
Obwohl sie von einem faszinierenden Reitervolk aufgenommen werden, erfahren sie auch von ihm nichts über die Umstände ihrer Anwesenheit. Schließlich brechen sie auf, um einen geheimnisvollen Weisen und somit die Antworten auf all ihre Fragen zu finden.
Doch die lange Reise trennt die beiden Freunde und bringt sie in große Gefahr. Ein Schatten hat sich in dieser Welt festgesetzt, der die Existenz der beiden Fremden fürchtet.
Das Dunkel ist aber nicht die einzige Macht, die Daniel und Frank beobachten lässt …"


Die beiden Freunde Daniel und Frank landen auf mysteriöse Weise in einer fremden Welt, über die sich ein Schatten gelegt hat. Der Weg zurück in ihre Realität ist mit einer langen und beschwerlichen Reise quer durch Eryleion verbunden.

Hier eine kleine Leseprobe, die Andreas Otter auf Leserkanone.de zur Veröffentlichung gegeben hat:

"Wenn sich der helle Mond in den vielen tausend Blättern der Bäume oder im plätschernden Wasser der Bäche widerspiegelte, hoffte Daniel inständig, noch lange Zeit in dieser Gemeinschaft bleiben zu können. Zwar widersprach dies seinem Wunsch, nach Hause zurückzukehren, doch das aufregende Leben bei den Khelauin verdrängte die Erinnerungen und Gedanken an seine alte Welt. Er freute sich schon an den Abenden auf den nächsten Tag mit Shiria, auf die nächsten Worte in dieser so fremden Sprache und auf die freundlichen Bewohner. Wie gerne würde er sich mit ihnen unterhalten, denn nur einige Worte zu sprechen, genügte ihm nicht. Immerhin erlernte er täglich etwa vierzig Begriffe, und da seine Motivation, so schnell wie möglich die Sprache der Khelauin zu beherrschen, ungebrochen war, behielt er alle erlernten Wörter erstaunlich gut in seinem Gedächtnis.
     In einer besonders warmen Nacht konnte Daniel nicht einschlafen. Vorsichtig öffnete er die Tür und huschte leise durchs Haus. Im Freien angekommen, blähten sich seine Nasenflügel und sogen die kühle Nachtluft ein. Schwer atmend hielt er plötzlich inne, weil sich etwas bewegte: Einige Häuser weiter erleichterte eine Frau ihre Blase, und direkt hinter ihm kletterte ein Eichhörnchen einen Stamm empor.
     Sein Weg führte ihn zum Dorfplatz, an dem mittlerweile an beinahe jedem Abend viele der Bewohner am großen Feuer aßen und miteinander sprachen. Für ihn bedeuteten diese Begegnungen neben seinen kräftezehrenden Ausflügen mit Shiria den Höhepunkt des Tages. Nun, in der Stille der Nacht, würde er endlich Zeit finden, sich die beiden überlebensgroßen Figuren alleine anzusehen, die unweit des Platzes aus einem riesigen Baumstamm gefertigt hoch über ihnen thronten.
     Die eine Figur stellte eine Frau ohne Gesicht, die andere einen Mann dar. Die Frau, mit bemaltem Körper, nackten Brüsten und langem Haar, hielt beide Handflächen an die Stirn, als würde sie in ungewöhnlicher Haltung beten oder jemanden segnen. An ihr hingen Blumengirlanden, es lagen bunte Steine davor, geschnitzte Tiere, Teller voller Essen, Schmuckketten sowie Federn – Opfergaben an eine Göttin wahrscheinlich, die von den Khelauin offenbar sehr verehrt wurde.
     In der männlichen Gestalt vermutete Daniel ebenfalls einen Gott. Dieser war mit einem Trinkhorn an einer Seite, einem Pfeil in der Hand und mit vier Augen dargestellt. Auch an und vor ihm lagen und hingen Opfergaben, doch nicht so viele wie bei der Frau. Zudem waren es zumeist Waffen, geschliffene Steine und das Blut geschlachteter Tiere, die dieser Gottheit geopfert wurden.
     Daniel sah sich das männliche Wesen längere Zeit an. Das fahle Mondlicht beleuchtete die Konturen dieses Kunstwerks so, als würden sich die Muskeln des Mannes bewegen – ein einzigartiges Schauspiel der Nacht.
     Bald ging Daniel jedoch wieder zu dieser Frau, denn ihre Haltung mit den erhobenen Händen faszinierte ihn zutiefst. Für ihn war diese Frau eine Art »Mutter Erde«, wie sie von Ureinwohnern seiner Welt verehrt wurde, womöglich ein Sinnbild des Lebens und des Seins. Leider war er auf Mutmaßungen angewiesen, und so freute er sich ungemein darauf, eines Tages den Hintergrund dieser Kolosse erläutert zu bekommen. Doch schon jetzt spürte er eine deutliche Anziehungskraft dieser Frau, einen tiefen Respekt vor ihr, den er schon beinahe als demütig empfand.
     Plötzlich erschrak Daniel. Jemand war hinter ihn getreten, lautlos wie ein Schatten der Nacht. Die Person hielt sich noch einige Augenblicke im Dunkeln auf, bevor sie ins Licht des Mondes trat. Zu seiner Überraschung erkannte er Shiria.
     »Kannst du nicht schlafen?«, fragte sie ihn. Fragend hob Daniel seine Schultern, also wiederholte sie ihre Frage wesentlich einfacher. »Schlafen? Nein?«
     Nun nickte er. »Und du?«
     Shiria lächelte und schüttelte den Kopf. Sie staunte: Immerhin behielt er die Worte, die sie ihn lehrte. Vorsichtig kam sie näher, weil sie nicht wusste, ob Daniel gestört werden wollte. Zwar überraschte es sie, ihn hier am heiligen Ort anzutreffen, doch es sprach für ihn, von den Göttern ebenso angezogen zu werden wie jeder andere ihres Stammes. Sie wartete noch einige Augenblicke, trat dann zur Frauenfigur und legte eine Frucht auf einen der Teller. Zärtlich strich sie über die polierten Zehen der Göttin und schloss die Augen."

Erscheinungstermin: 19. Mai 2017
Länge: 604 Seiten
Verlag: Independently Published
Sprache: Deutsch

Donnerstag, 27. Juli 2017

Räuberherz von Julianna Grohe

In erster Linie habe ich mal wieder nicht wiedersehen können und musste mir dieses wunderschöne Buch aus dem Drachenmond Verlag wegen dem tollen Cover holen. Zum Glück ist der Inhalt mindestens genauso toll wie das Cover. Ich habe mich verliebt!


Klappentext:
"Als wäre sie in eine schräge Version von "Die Schöne und das Biest" geraten, findet sich Ella in der Villa eines reichen Mannes wieder. Statt jedoch mit tollen Kleidern und Schmuck verwöhnt zu werden, soll sie putzen, während ihr Entführer eine Traumfrau nach der anderen mit nach Hause bringt. Welches Geheimnis verbirgt er? Weshalb sind manchmal Stimmen im Haus zu hören, obwohl niemand in der Nähe ist? Und warum gibt es diese seltsamen elektrischen Schläge, wenn sie aus Versehen seine Haut berührt? Ella ahnt, dass seine Hartherzigkeit nichts als Fassade ist. Doch was wird sie dahinter finden? Vielleicht etwas viel Gefährlicheres? "Verdammt! Kochen, putzen, waschen, bügeln - und das alles für diesen super-arroganten Schönling? Ein Traum. Genau so hab ich mir den Rest meines Lebens vorgestellt ..."

Was gefällt mir an dem Cover denn so gut? Als erstes die schönen Farben, aber auch, dass es abstehende Prägungen hat, welche haptisch einfach toll sind zum anfassen. Auch der Glitzer... Hach! Haptisch, sowie Optisch ein absoluter Hingucker mit einer wunderschönen Frau, die einen ansieht.


1.Satz: 'Das Mädchen, das er ausgewählt hatte, stapfte in der Dämmerung mit gesenktem Kopf die Strasse entlang, die Kapuze der schwarzen Jacke tief ins Gesicht gezogen.'

Natürlich beginnt das Buch mit einem ersten Kennenlernen der Gegebenheiten. Wer ist Ella, was macht sie und wo kommt sie her. Bezüglich dem Bösewichten lässt das Buch noch alles offen und man tappt im Dunkeln.
Das Buch zeigt eine andere Sichtweise, eine neue Idee von 'die Schöne und das Biest' auf. Es ist eine interessante Story, welche in sich schlüssig ist. Die Spannung ist ab dem ersten Satz bis zum Ende aufrecht gehalten und der Schreibstil modern, jung. Ich fand es sehr angenehm zu lesen.

Textauszug:
"Ella, warte!", rief er. "Das war ein Kompliment!"
"Ziemlich merkwürdiges Kompliment!", maulte ich pikiert und liess mich zurück auf meinen Stuhl sinken.
Er verglich mich ernsthaft mit einem Affen!'
(Seite 177)

Die Charaktere sind alle sehr gut ausgearbeitet und benehmen sich realitätsnah und logisch. Jeder einzelne Charakter bekommt einen Hintergrund und wird liebevoll und sehr gut beschrieben. Bei mir kamen sofort Sympathien und Antipathien rüber.

Ein unglaublich tolles Buch mit vielen Emotionen, welches sehr sehr schön und angenehm geschrieben wurde. Eine tolle Geschichte mit einer etwas anderen Sichtweise und einer, für mich neuen 'Krankheit'. Ich fand es super. Ich musste auch sehr oft schmunzeln und sogar richtig lachen. Denn es wird Schweizerdeutsch geredet (sehr wenig, aber ich als Schweizerin fand es echt lustig sich Schweizerdeutsch auf 'Hochdeutsch' vorzustellen).
Für mich hat dieses Buch absolute 5 Sterne verdient und ich würde es allen empfehlen, die Fantasy mit etwas Liebe mögen! Grossartig!

Montag, 24. Juli 2017

Medusas Fluch von Emily Thomsen

"Ich bin das Wasser,
Ich bin das Feuer,
Ich bin die Macht."

So steht es auf dem wundervollen Cover des Fantasy Romanes von Emily Thomsen. Das Cover zeigt einige Einblicke in die Geschichte, ohne ihren Verlauf aufzudecken oder zu viele Hinweise zu geben. Das mag ich sehr.


Hier der Klappentext:
'Medusa wird von ihrer Mutter Gaia verflucht: Jeder Mann, den sie liebt, erstarrt zu Stein. Sie muss mit ansehen, wie ihre große Liebe stirbt, und zerbricht beinahe daran. Das will die junge Gorgone nie wieder ertragen müssen. Sie entscheidet sich für ein abgeschiedenes Leben in der Menschenwelt. Nach Jahrhunderten der Einsamkeit begegnet ihr der geheimnisvolle Jendrik, dem sie sich nicht entziehen kann und Medusas Fluch erwacht von Neuem.'

Zu Beginn schwebt die Geschichte in der Vergangenheit von Medusa. Ihre Liebe wird dargestellt und der Leser bekommt einen Blick für die jetzige Situation von Medusa. Denn diese ist nicht wirklich schön.
Das Buch ist wunderbar in das Jetzt und die Vergangenheit eingeteilt, was durch verschiedene Kapitel gekennzeichnet ist.
Den Schreibstil der Autorin fand ich sehr angenehm und mochte auch die Charaktere, in welche sie viel Liebe und Hintergrund gesteckt hat. Ich mag die Geschichte dieser Mythologie sowieso wahnsinnig gerne und fand es jetzt schön, dass Medusa mal nicht die böse ist. Teilweise ist mir ihre Geschichte zu sehr in die Länge gezogen, anderes dann dafür sehr kurz gehalten.

Der erste Satz: 'Du zeichnest, als ginge dein Leben davon ab.'

So einfach dieser Satz ist und einen schön in das Buch einfach führt, so schwierige wird der Schluss. Denn dieses kleine Buch wird Nachfolger haben. Es soll eine Fantasyreihe geben. Und der erste Teil hört mit einem unglaublichen Cliffhanger auf. Ich bin so gespannt auf den nächsten Teil!
Für mich ein tolles Buch, ein spannender Auftakt einer Reihe, eine super Geschichte!
Ich gebe gerne 4 Sterne und hoffe auf teilweise noch etwas mehr Tiefgang, vorallem bei den 'neuen' Charakteren.

Donnerstag, 20. Juli 2017

Longtiantang - Noemis Ruf von Ava Blum

Ich durfte das die Kurzgeschichte Longtiantang, welche am 14.Juli veröffentlicht wurde, rezensieren und bin sehr begeistert! - Wieso? Nun ja, ich fand die Idee für die Geschichte und die Schreibweise, welche wundervolle Bilder in meinem Kopf wachsen liess, wirklich toll.
Klappentext:
"Nicht nur, dass Liam den Verlust seiner großen Liebe Noemi nicht verkraften kann, er fühlt sich auch für ihren Tod verantwortlich. Als seine Sehnsucht unerträglich wird, beginnt er sie zu malen - und kann seinen Augen kaum trauen, als Noemi aus dem Bild auf zauberhafte Weise zum Leben erwacht! Sie erzählt von der fernen Drachenwelt Longtiantang, in die sie nach ihrem Tod gelangt ist. Doch kaum hat Liam seine große Liebe wieder, taucht der mysteriöse Schlangenmensch Ngun auf und verlangt von Liam Unmögliches. Um Noemi nicht erneut zu verlieren, müssen Liam und sie in die exotische Welt Longtiantang reisen, wo ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt."

Der Einstieg ins Buch war echt gemein. Ich habe mich wohl gefühlt in den Geschichten, die Noemi erzählt hat, fand es toll, was mir da gezeigt wurde und dann... Soll dies alles nur eine Rückblickende sein?! Da war ich kurz sehr angespannt, wie es weiter geht. Und dann kam ja Noemi zurück. Und ab da überschlägt sich die Geschichte quasi. Es gab wunderschön beschriebene Orte und Landschaften, welche auch durch den jungen Schreibstil in meinen Gedanken sehr lebendig werden konnten. Es gab tolle Charaktere und abwechslungsreiche Informationen die dort, wo die Geschichte am Ende hinführte, absolut schlüssig waren.
Ich hätte mir dieses EBook natürlich auch sofort als Buch gewünscht, leider ist aber nicht sehr lang, es ist ja eine Kurzgeschichte.
Die Autorin Ava Blum hat so toll geschrieben, ich würde die Geschichte auch in doppelt und dreifach so lang gerne wieder lesen.
Für mich hatte es einige neue Elemente darin, die zusammenhängend und absolut logisch erschienen. Auch die fantastischen Elemente, sowie die Liebe und Zuneigung, kamen mir in diesem Buch nicht zu kurz.

Textauschnitt:
"Das Leben besteht nicht aus der Zeit, in der wir atmen", hatte Noemi ihm ins Ohr geflüstert, "sondern aus den Momenten, die uns den Atem rauben."

Longtiantang ist ein Buch mit einem schönen Namen, schönen Cover und einem tollen Klappentext. Auch der Inhalt hat mich absolut überzeugt, einzig und alleine schade fand ich, dass es teilweise sehr sehr schnell ging. Wohl auch aufgrund dessen, dass es eben eine Kurzgeschichte ist. Ich hätte noch viel länger in diesen Welten verweilen können.
Für mich ein absolut empfehlenswertes EBook mit mindestens 4,5 Sternen.
Danke, dass ich so eine schöne Geschichte lesen durfte.

Autorin: Ava Blum
Erscheinungstermin: 14. Juli 2017
Herausgeber: Ueberreuter Verlag
Seitenzahl: 106

Donnerstag, 13. Juli 2017

Märchenrally bei der Märchenspinnerei


Ich darf bei der großen Märchensommer Märchenrallye mitmachen! Habt ihr schon etwas davon gehört?
Ihr könnt dabei ein märchenhaftes Paket gewinnen und hoffentlich viel Spass bei der Tour haben.
Den Start der Märchenrallye findet ihr auf der Märchenspinnerei. (http://maerchenspinner.layeredmind.de/news/maerchenrallye/).

Ich bin heute eine kleine Hexe und präsentiere euch eine einzige Zutat für dieses Ereignis.

Hier findet ihr den Lösungsbuchstaben "U".

Doch ganz so einfach bleibt es nicht. Ihr müsst eine Frage richtig beantworten, um weiter und bis zum Ziel zu kommen!
Kennt ihr Hänsel und Gretel auch aus der Sicht der Hexe?

"Eines Tages stand die Hexe gerade vor ihrem Backofen und wollte einen Lebkuchen backen, weil der Wind in der Nacht einen vom Dach geweht hatte. Da war es ihr, als knuspere draussen jemand an ihrem schönen Haus und breche ganze Stücke ab. Ängstlich rief sie: 

“Knusper, knusper, kneuschen - wer knuspert an meinem Häuschen?” 
Von draussen antwortete ein dünnes Stimmchen: 
“Der Wind, der Wind, das himmlische Kind!” 
“Da bin ich beruhigt”, seufzte die Hexe erleichtert. “Es ist nur der Wind, der da draussen lärmt. Und ich hatte schon Angst, jemand wolle mein Häuschen zerstören.” 
Wie sie das gerade sagte, zersprang ihre schöne Fensterscheibe, an der sie drei Wochen gearbeitet hatte, ein Mädchen griff nach den Splittern und ass sie auf! Mühsam humpelte die Hexe nach draussen, um zu sehen, wer der Störenfried sei. 
Vor dem Haus standen zwei Kinder, das Mädchen und außerdem ein Junge, rissen die Dachziegel herunter, um sie aufzuessen, zerbrachen die Wand und zersplitterten die weissen Zuckerfenster. 
Da war die Hexe traurig und wütend zugleich. 
“Wer seid ihr?” fragte sie. “Und warum zerstört ihr mein liebes Haus, an dem ich so lange gebaut habe?” 
Die Kinder antworteten, sie hiessen Hänsel und Gretel und hätten aus Hunger von dem Haus gegessen. 
“Warum habt ihr aber gelogen und gesagt, ihr wäret der Wind?” forschte die Alte weiter. “Hättet ihr an meine Tür geklopft und um Essen gebeten, so hätte ich es euch nicht verwehrt!” 
Da blickten die Kinder beschämt zu Boden. Aber weil sie der alten Hexe trotz allem leid taten, sagte sie: “Kommt nur herein und bleibt bei mir, es geschieht euch kein Leid!” Und sie fasste beide an der Hand und führte sie in ihr Häuschen. Da war gutes Essen aufgetragen, Milch und Pfannkuchen mit Zucker und Äpfel und Nüsse. Hernach 
wurden zwei schöne Bettlein weiß gedeckt, und Hänsel und Gretel legten sich hinein und meinten, sie wären im Himmel. 
Als sie so friedlich schliefen, betrachtete die Hexe sie und sagte: “Sie waren sehr böse zu mir, haben gelogen und mein schönes Häuslein zerstört. Aber vielleicht sind sie nicht ganz verderbt. Ich will sie dabehalten, ihnen zu essen geben und versuchen, sie zu bessern.” 
Am nächsten Morgen gab sie den beiden eine leichte Arbeit zu tun und rührte dann einen Teig an, denn sie wollte den Schaden an ihrem Haus wieder ausbessern. Aber Hänsel, der naschhaft war und dem die süssen Lebkuchen auf dem Dach besser erschienen als das Frühstück auf dem Tisch, 
ging hinaus und begann leise vom Haus zu essen. 
Als die Hexe das merkte, wurde sie sehr zornig. 
“Ich habe dich nicht bestraft für deine Lügen und deine bösen Taten von gestern, sondern dir und deiner Schwester sogar zu essen und sogar ein Bett zum Schlafen gegeben!” schalt sie. “Und du ungezogenes Kind lohnst es mir, indem du den Schaden an meinem Haus noch ärger machst!” 
Und damit er nicht noch mehr Unheil anrichten konnte, sperrte sie ihn in einen Stall neben dem Haus. 
Damit er es aber gut hatte in seinem Gefängnis und nicht zu hungern brauchte, fragte sie ihn oft durch das Gitter: 
“Bist du auch satt, bekommst du genügend zu essen? Streck deinen Finger heraus!” 
Hänsel hatte sehr viel zu essen bekommen, aber da er sehr gefrässig war, täuschte er die alte Frau, die schon nicht mehr richtig sehen konnte, durch eine arge List, um noch mehr zu erhalten: 
Er streckte ein abgenagtes Knöchlein durch das Gitter und sagte mit kläglicher Stimme: 
“Meine Schwester gibt mir zu wenig Mahlzeiten, ich bin schon ganz mager.” Die Alte betastete das Knöchlein und sagte: “Fürwahr, er ist ganz mager! Gretel, er muss mehr zu essen bekommen!” 
Die Gretel aber, die ein faules Mädchen war, maulte und sagte, sie könne nicht kochen. 
“Da musst du eben backen!” rief die Hexe und heizte den Backofen an, um für den Hänsel eigens ein großes Brot zu backen. Als sie aber das Feuer angeschnürt hatte und gerade nachsehen wollte, ob recht eingeheizt ist, da gab ihr die arglistige Gretel von hinten einen Stoß, dass die Hexe weit hinein fuhr, machte die eiserne Tür zu, schob den Riegel vor, und die arme Alte musste elendiglich 
verbrennen. 
Dann befreite das böse Mädchen ihren Hänsel aus dem Stall, wo er seine Strafe absitzen sollte, und sie durchwühlten gemeinsam das ganze Hexenhaus. 
In einer Ecke hatte die Hexe eine Kiste mit Perlen und Edelsteinen stehen, die ein Erbstück von ihrem Vater war, einem großen Hexenmeister. Die raubten die beiden Kinder, stopften sich die Taschen voll mit Schmuck und Geschmeide und liefen schnell aus dem Wald. 
Und wisst ihr, was sie hinterher den Leuten erzählten? 
Sie haben doch wahrhaftig behauptet, die Hexe hätte sie aufessen wollen! 
Diese bösen Kinder!"

Den Anfang der Geschichte von Paul Maar (aus: „Der tätowierte Hund“) habe ich sehr bewusst weg gelassen. Denn nun folgt eure Frage:

Was streut Hänsel auf den Weg, bevor er zu Brotkrumen greifen muss?
Kupferpfennige (Christina Diart - https://m.facebook.com/christinadiart/)
Buntes Konfetti (Trimagie - https://www.facebook.com/trimagie84/)
Weiße Kieselsteine (Susanne Eisele - https://www.facebook.com/SusanneEiseleAutorin/)

Wenn ihr die richtige Lösung gefunden habt, dann nehmt euch den Bustaben mit und geht weiter zur nächsten Seite!

Ich freue mich darauf zu sehen, wer am Ende alles gewusst hat und wünsche uns viel Spaß.
Zum Abschied ein Hexenlachen *hihihihihiii*

Montag, 10. Juli 2017

Nacht aus Schatten und Saphiren

Einhorn-Geschichten von Kerstin Arbogast

Klappentext: "Manche Einhörner sind treu wie Hunde, andere wiederum haben für die Menschen nichts als Spott und Häme übrig.
Manche Einhörner stellen dich auf die Probe, andere aber stärken dir den Rücken.
Manche Einhörner spenden dir Licht, damit du auch in der Dunkelheit noch lesen kannst, andere erstrahlen nur so hell, damit du ihre Schönheit nicht übersiehst.
Manche Einhörner retten dich vor gierigen Geistern, andere sind Leben und Tod selbst.
Manche Einhörner folgen deinem guten Herzen, andere weisen dir den richtigen Weg.
Manche Einhörner lassen bunte Farbtupfer in düsteren Gassen zurück.
Doch alle Einhörner hinterlassen Spuren in deinem Herzen."


Dieses Buch ist in drei Kurzgeschichten eingeteilt, welche alle von der Autorin geschrieben worden sind und sich um Einhörner drehen.

Kurz die drei Geschichten:
1: Nacht aus Schatten und Saphiren
Erster Satz: Lauf Lizzy, lauf!, höre ich Gale, den Anführer, rufen.
- In einer Welt, die nach einer grossen Seuche übriggelblieben ist, braucht es manchmal ein Einhorn, das durch Magie erwacht und einen das Leben rettet.
2: Das kalte Herz der Sterne
Erster Satz: Obwohl jede Faser meines Herzens aus zerbrechlichem Glas ist, spüre ich sein heftiges Pochen, als ein Reiter auf mich zu galoppiert.
Auf mich wirkt es wie eine Adaption von Schneewittchen - aber eher erst nach dem bekannten Ablauf des Märchens.
3: Jagdherz
Erster Satz: Der Pfeil zischtig durch die Luft.
Eine Frau im Wald und ein Versprechen, das Jagen ruhen zu lassen bringen das Schicksal näher, als gedacht.

Anfangen muss ich hier beim Cover. Der Grund, weshalb ich dieses EBook unbedingt haben wollte. Es ist wunderschön, sagenhaft wie es die Märchenwelt in einem Bild darstellt. Damit hat es sich aber auch. Ich fand leider die Einhorngeschichten nicht wahnsinnig faszinierend. Es ging für mich zu wenig um die Einhörner an und für sich, als um das ganze Rundum. Die Geschichten allgemein haben mich leider auch nicht in ihren Bann gezogen.
Es waren tolle Ansätze, jedoch hätte ich zumindest bei den ersten beiden lieber ein ganzes Buch gehabt als nur so ein kleiner Fetzen, die letzte Geschichte hat mich dann garnicht mehr erreicht.
Aber nun zu den Charakteren - alles sehr liebevoll gestaltete Personen mit wenig Tiefgang, was bei der Kürze der Geschichten aber auch klar war. Am Meisten hat mich die Gläserne Dame in dem zweiten Teil geflashed. Sie hatte irgendwie am meisten Charakter, wie ich fand. Davon hätte ich sehr gerne mehr!
Der Schreibstil ist gut, der Spannungsbogen innerhalb der einzelnen Geschichten konnte aufgebaut werden, trotzdem hat es bei mir wenig 'Feeling' ausgelöst.
Daher alles in allem für mich zu wenig Einhorn als Hauptthema, dennoch interessante Ansätze der Geschichten. Ich gebe den drei Kurzgeschichten in einem 3,5 Sterne.

Mittwoch, 5. Juli 2017

Feuerträne und Drachenperle von Marlies Lüer


*Buchvorstellung*

Und Preisaktion vom 1.7. bis 31.7.17!!

Textausschnitt:

'Im Wald des Ewigen Frostes stand eine windschiefe Hütte. Sie beherbergte den einzigen Bewohner, der der Kälte des unnatürlichen Winters, der über diesen Teil des Landes gekommen war, beharrlich trotzte. Einer hielt die Stellung. Einer wartete getreu und voller Hoffnung auf den Erlöser aus der Prophezeiung. Es war der Eremit. Seit langer Zeit lebte er in dieser kleinen Hütte, die einzige, die noch erhalten war vom Dorf des Waldvolkes. Alle anderen Behausungen in der näheren Umgebung waren aufgegeben worden, vom Frost und seinen zornigen Stürmen nach und nach zerstört. Allein das letzte der Irrlichter und die Heilerin Darorah und ihre Kinder hielten zu ihm noch Kontakt. Sie versorgten ihn mit Nahrung, Brennholz, Kleidung.



Das Irrlicht war es gewesen, das ihm den Jungen gebracht hatte. Den Jungen mit dem Zeichen des Erlösers! Der Alte konnte sein Glück nicht fassen, dass dieser nun tatsächlich bei ihm in der Hütte lag, dort auf seiner eigenen Lagerstatt, eingehüllt in Pelzdecken. Der Jüngling lag in einem beunruhigend tiefen Schlaf. Der Eremit hatte auf der Schulter des Jungen das rote Mal in Form einer Lilie vorgefunden, daneben schienen zwei kleine Flammen zu züngeln, aber er war sich nicht ganz sicher. Vielleicht war es eher Wunschdenken? Die närrische Hoffnung eines Einzelgängers, der einer alten Prophezeiung mehr Bedeutung zumaß, als ihr möglicherweise gebührte? Denn er konnte sich nicht sicher sein, weil es keine bildlichen Aufzeichnungen gab, nur Worte, nur knappe Beschreibungen und einige prophetische Verse, deren tiefere Bedeutung sich ihm nicht erschlossen hatten. Außer dem Eremiten und der Heilerin glaubte ohnehin keiner mehr an die alte Prophezeiung der Erweckung. Das Volk der Taikianer hatte sich mit den Gegebenheiten abgefunden. Sie siedelten nicht länger im Zentrum des Waldes, ihrem angestammten Lebensraum. Diese schreckliche Eiszeit hatte sie an den Rand des Waldes getrieben und darüber hinaus. Hart und öde war fortan ihr Leben.

Während er auf den schlafenden, sichtlich erschöpften Jungen blickte, gingen ihm viele Gedanken durch den Kopf. So jung! Er hatte nicht erwartet, dass der Erlöser so jung und verletzlich sein würde. Wie konnte er dieses Kind auf die Suche schicken?
Zu früh, er war zu früh gekommen, vor seiner Reife. Oder doch nicht? Er hatte einen Helden erwartet, einen Krieger!'


Hier http://amzn.to/2toZZtDkommst du zur Preisaktion!

Fluch der Loreley von Elvira Zeißler

Ich durfte dieses wundervolle Buch schon vorablesen und muss schon sagen, dass es Elvira Zeißler einfach immer wieder schafft mich in ihren Bann zu ziehen.

Der Fluch der Loreley ist eine wahnsinnig gelungene Geschichte über eine mögliche Auswirkung der damaligen Geschehnisse.
Der Klappentext:
Sein heißer Atem strich über meine Lippen und das Herz drohte in meiner Brust vor Sehnsucht, Aufregung und der bitteren Gewissheit zu zerspringen, dass es zu diesem Kuss – aus welchen Gründen auch immer – niemals kommen würde."

Im letzten Schuljahr treten gleich zwei Jungs in Caras bis dahin eher ruhiges Leben. Der charmante, zuvorkommende, fast perfekt scheinende Erik und Christian, der mit seinen langen blonden Haaren, blauen Augen und seiner atemberaubenden Stimme alle Mädchen in den Bann zieht. Alle außer Cara.
Aus irgendeinem Grund sucht er jedoch ausgerechnet ihre Nähe. Aber gilt sein Interesse wirklich ihr, oder der Tatsache, dass sie anders ist?
Allen Zweifeln und Geheimnissen zum Trotz fühlt sich Cara immer stärker zu Christian hingezogen.
Doch auf ihm lastet ein uralter Fluch ...'


1. Satz: "Ein Rascheln im Gebüsch jagte mir Gänsehaut über den Körper."
Mit diesen Worten steigt das Buch schon spannend ein, denn die Leser/innen werden schon gleich zu Beginn in eine brenzlige Situation versetzt und hoffen auf eine unerwartete Rettung!

Wie das wunderschöne Cover schon zeigt, geht es auch um Fantasy... So magisch wie das Cover ist auch der Inhalt des Buches. Ich war vom ersten Moment an verliebt.
Die Charaktere sind sehr schön gestaltet. Es gibt einige falsche Schlangen, eine tolle Beziehung zwischen Cara und ihrer besten Freundin und ich muss sagen, dass ich Cara wirklich sympathisch fand.
Auch der Schreibstil von Elvira ist wieder sehr angenehm (ich bin ja sowieso ein Fan ihrer Bücher). Der Schreibstil bleibt leidenschaftlich, jung und spannend.
Schon der Einstieg, das Kennenlernen der Charaktere und der Gegebenheiten, ist ihr gut gelungen, in der Mitte steigt die Spannung immer mehr. Ich bin oftmals hin und her geschwankt mit meiner Idee vom Ende und tappte sehr lange im Dunkeln.
Das Finale ist wahnsinnig dramatisch und wunderschön! Die Auflösung des Ganzen ging mir persönlich etwas zu schnell. Natürlich fehlt die Liebesgeschichte auch in diesem Buch nicht.

Der Fluch- der Loreley hat eine tolle Storyline, ist wunderschön erzählt und sehr interessant gestaltet. Das Setting und Zusammenspiel der einzelnen wichtigen Komponenten ist gut gewählt und für mich darf es auf jeden Fall gerne mehr von Elvira Zeißler sein.
Ich gebe dem Buch gerne 5 richtig gute Punkte.

Dienstag, 4. Juli 2017

FALLEN QUEEN von Ana Woods

Dank der wundervollen Ana wurde ich in ihre super Bloggercrew aufgenommen. Dadurch hatte ich das Glück, dass ich dieses super Buch schon vorablesen durfte.
Und ich liebe es. Ich kann es nicht anders sagen.. Ich liebe es <3

Klappentext:
Wenn aus Schwestern Feindinnen werden und Äpfel Königinnen zu Fall bringen.

Erst wenn Königin Nerina sich einen Gemahl erwählt hat, darf die Prinzessin des Landes heiraten. Was aber, wenn sie sich in den Mann verliebt, den auch das Herz ihrer Schwester begehrt?
Um den Thron betrogen und zum Tode verurteilt flieht Nerina in den Verwunschenen Wald, einen Ort, den viele Menschen betraten, doch niemals mehr verließen.


1. Satz: 'Jeder kennt die Geschichte von Schneewittchen, deren Haut so weiss wie Schnee, Haar so schwarz wie Ebenholz und Lippen so rot wie Blut waren.'

Habt ihr dieses Cover gesehen? Wenn nicht, dann schaut es euch noch einmal an! Es ist der Wahnsinn! Wunderschön! Genauso, wie der Inhalt! Naja, leider sind nicht alle Charakteren wunderschön, aber auf jeden Fall die Story an sich.
Es handelt sich um eine Märchen Adaption - in dieser hier ist die böse Stiefmutter eigentlich die liebe Schwester. Mal was Neues fand ich sehr gut. Nerina, die Königin, ist eine wundervolle Person, ich fand sie wirklich sehr angenehm und hatte absolut kein Problem mit das Schneewittchen mal als Bösewichtin vorzustellen.
Ana Woods Schreibstil ist jung, modern und sehr flüssig. Lese gerne wieder ein Buch von ihr. Am liebsten so schnell wie möglich den zweiten Teil von Fallen Queen.
Zu Beginn wird immer wieder die Querverbindung zum echten Märchen gemacht, das fand ich sehr angenehm. Man erhält Einblick in das königliche Leben am Hof und alle wichtigen Charaktere dort. Es bleibt aber nicht lange nur ein Einblick in ein schönes und erhaltenes Leben, es wird schnell ganz anders, als erwartet und wirft alle bekannten Geschichten über den Kopf. Die Spannung steigt stetig und ich habe die Auflösung wahnsinnig herangesehnt. Das Ende, der Höhepunkt der Geschichte, ist mega gemein. Super toll, aber eben mega gemein! Und jetzt muss ich sooo lange auf den nächsten Teil warten.. Eigentlich ist schon nur bis Morgen warten zu müssen viel zu lange.
Fallen Queen von Ana Woods ist ein Buch mit einer mega Story. Ich liebe Adaptionen und jedem, dem es ähnlich geht, möchte ich dieses Meisterstück gerne empfehlen!
Für mich absolute 5 Sterne, die eigentlich noch zu wenig sind!
Danke, dass ich vorablesen durfte!

Montag, 3. Juli 2017

Meeresrauschen von Patricia Schröder

Den zweiten Teil der Meeres-Saga habe ich nun auch gelesen. Ein riesiges Buch. Ich hatte etwas Respekt vor den vielen Seiten, habe es aber gut und recht schnell geschafft.

Klappentext:
'Als Gordian von seiner Reise in den Atlantik zurückkehrt, bleibt Elodie und ihm kaum Zeit, ihre Liebe zu genießen. Kyan sinnt auf Rache: für Elliots Tod und für die Schmach, die er im Kampf mit Gordy erlitten hat. Cyril offenbart Elodie einen Teil seines Geheimnisses und kämpft um ihre Zuneigung, und ein Wiedersehen mit Javen Spinx birgt neue Überraschungen. Die Unruhe in Rubys Clique und die schwelende Feindschaft unter den Meeresbewohnern lässt die Stimmung schließlich endgültig usmchlagen, und inmitten der katastrophalen Ereignisse ist plötzlich Gordian verschwunden. Elodie stürzt sich blindlings ins Meer, um ihn zu retten, und wird unversehens mit dem wahren Ausmaß ihres Schicksals konfrontiert. Mit einem Mal erkennt sie, dass sehr viel mehr auf dem Spiel steht als ihre Liebe zu Gordy. - Aber welchen Preis ist sie bereit, dafür zu zahlen?'

1.Satz: "Kyan starrte Gordy mit einer Mischung aus Abscheu und freudiger Erregung an."

Das Buch startet auch gleich mit dem Bösewichten Kyan. Dieser möchte am liebsten Elodie töten, um dem Plonx Gordy so richtig viele Schmerzen zuzufügen.
In der Anfangszeit des Buches läuft auch Elodie Gefahr, in der Nacht, beim Schlafen zu ertrinken...
Patricia Schröder ist ein guter Einstieg in den zweiten Teil der Reihe gelungen, ich konnte gleich weiterlesen und wusste, was Sache ist. Natürlich brachte dieser Start ein ganzes Bündel an Spannung mit sich!
Ich freute mich altbekannte Leute wiederzusehen und auch neue, schöne Charaktere kamen dazu. Hauptsächlich wurden jedoch die schon erwähnten Charaktere vertiefter angesehen und besser kennengelernt. Dies führt zur Aufstellung einiger Geheimnissen, was den Mittelteil des Buches wiederum auch spannend machte.
Leider kamen mir gegen Schluss immer mehr bedenken, ob das Vorhaben wirklich gut durchdacht ist. Nicht einmal die Mutter oder Granny wissen, wo Elodie sich aufhält... Dies macht mir wirklich sehr zu schaffen. Da konnte ich mich absolut nicht mit ihr identifizieren! Das hätte ich selbst niemals so gemacht.
Noch kurz zum Cover: eigentlich ein wunderschönes Bild um ein Buch zu schmücken, auch wieder haptisch super zum anfühlen. Leider finde ich das Zusammenspiel der Farben schrecklich. Es gefällt mir garnicht... Finde die zwei anderen Cover mit dem blaustich angenehmer.

Die Geschichte an und für sich ist ein guter zweiter Teil, spannend und schliesst direkt am ersten Teil der Reihe an. Nun bin ich wahnsinnig gespannt, wie der letzte Band sein wird. Für mich hat dieser Teil leider nur 3,5 Sterne verdient, da es mich nicht ganz so schön gepackt hat, wie ich es mir gewünscht hätte. Dennoch ein tolles Buch.

Reihe: Meeresflüstern, Meeresrauschen, Meerestosen
Erscheinungstermin: 20. November 2012
Herausgeber: Coppenrath
Seitenzahl: 457

Samstag, 1. Juli 2017

Sturmprinz von Gaby Wohlrab

Ich bin noch ein bisschen am träumen. Ich habe soeben "Sturmprinz" beendet und muss sagen, es gefiel mir sehr gut.

Klappentext:
"Mit gerade mal siebzehn Jahren hat Elodie ihre letzte Bezugsperson verloren und ist nun ganz auf sich gestellt. Aus einem Brief ihrer vor Jahren verstorbenen Mutter erfährt sie, dass sie die letzte Prinzessin des Königreichs der Rosen ist. Dieses steht seit Generationen unter der Herrschaft einer verfluchten Königsfamilie, die das Reich einst mit Gewalt erobert hat. Der Fluch des Sturmprinzen hat das Land in Armut und Not gestürzt, und bei jedem Sturm tötet der Prinz in Gestalt eines Ungeheuers alle, die sich ihm in den Weg stellen. Elodie ist die Einzige, die den Fluch für immer brechen kann, doch dafür muss sie den Sturmprinzen töten. In dem Jungen Liam findet sie einen Verbündeten, aber viel Zeit bleibt ihnen nicht, denn Elodie muss ihre unmögliche Aufgabe erfüllen, bevor der Sturmprinz eine Braut gefunden hat …"


1. Satz: 'Elodie hatte die letzten Zeilen des vergilbten Briefes laut gelesen, obwohl sie völlig allein in der schäbigen Kammer auf der mit Stroh gefüllten Matratze sass.'

Und ab diesem ersten Satz bin ich in das Buch eingetaucht und kam erst am Ende wieder raus...
Zu Beginn habe ich einiges über das Königreich und Elodie erfahren. Dieser Teil war mir fast etwas zu lang, obwohl man eigentlich sehr schnell in der Story vorankommt und die Spannung auch ein wenig ansteigt.
Ich mag es, wenn ein bisschen Geknister in der Luft liegt, was bei Elodie und Liam definitiv der Fall ist. Leider macht Sofia dieses ganze Spiel aber nicht lange mit. Ihre Aktionen und die Auswirkungen davon fand ich ein bisschen unnötig. Wirkte ein wenig, als sei es da um die Geschichte etwas zu strecken und ein wenig Zweifel zu wecken. Was bei mir dann auch funktioniert hat.
Am Ende hatte ich eine kleine Totalkriese.. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt und liess mich bis zur letzten Seite durchhalten.
Zum Glück!
Leider kam diese Seite viel zu schnell, aber die Schreibweise war so toll, ich hab's einfach verschlungen.
Eine abwechslungsreiche und interessante Geschichte, welche nicht komplett neu ist. Man kennt die Bücher um verwunschene oder verfluchte Prinzen, die böse sind ja schon, aber es ist irgendwie trotzdem erfrischend formuliert und die Autorin bringt ihren eigenen Charakter gut in die Geschichte ein, denke ich.
Was mich ein bisschen störte, bzw eher irritierte, waren die Erzählerwechsel. Meistens wird aus Elodies Sicht geschrieben, plötzlich wechselt es dann aber in eine Erzählerperspektive und zurück.
Und eine kleine Ungereimtheit habe ich entdeckt, die mich sehr stresst. Ich weiss nicht ob ich es überlesen habe, obwohl ich es extra zweimal genau nachgeschlagen hab- Wozu war der Kristall am Ende gut? Wenn es da eine Auflösung gibt, die ich nicht mitbekommen habe, dann bitte, klärt mich doch auf!

Mein Fazit: Das Buch mit den märchenhaften Cover, das einfach mega Hammer ist, ist wunderschön gestaltet, enthält sehr angenehme Charaktere und bringt, trotz bekannter Geschichte, neue Eindrücke, Abwechslung und auch Spannung. Natürlich fehlt hier auch die Romane und das Drama nicht.
Für mich gute 4 Sterne und eine absolute Leseempfehlung!

Samstag, 24. Juni 2017

Federleicht Wie Nebel im Wind von Marah Woolf

Endlich habe ich es auch getan. Ich habe Federleicht 5 gelesen. Es war seit der Erscheinung auf meinem SuB aber ich kam einfach nicht dazu. Jetzt bin ich umso glücklicher, dass ich es nicht früher gelesen habe, denn jetzt muss ich nicht ganz so lange auf den Nachfolger warten...


Klappentext:
Eliza ist zurück aus dem Haus der Wünsche und am Boden zerstört. Grace ist tot und Cassian wendet sich endgültig von ihr ab. Für ihn gibt es nur noch eine Möglichkeit, sein Augenlicht zurückzugewinnen und dafür muss er Opal heiraten.
Eliza steht nun vor der Aufgabe, das Siegel des Beliozar in Sicherheit zu bringen. Doch die Magier gewinnen immer mehr an Macht und Damian de Winter lässt nichts unversucht, um das Siegel in die Hände zu bekommen. Auch dieses Mal muss Eliza auf die Hilfe ihrer Freunde vertrauen und endlich erfährt sie, warum ausgerechnet sie mit der Magischen Welt verbunden ist.

1. Satz: 'Ich würde jede Wette eingehen, dass die beiden im Haus der Wünsche rumgeknutscht hatten.'

So steigt Buch 5 der siebenteiligen Reihe ein. Es wird nicht viel wiederholt und man ist bereits wieder mitten im Geschehen, dennoch konnte ich mich, auch dank kleinen Hilfe bietenden Stellen, sehr gut einlesen.
Das Cover passt wunderbar in die Reihe, es ist auch wieder sehr schlicht und schön dezent gestaltet. Farblich ist das Cover mit dem Inhalt, meiner Meinung nach, stimmig.
Die Charaktere sind wie gehabt schön ausgearbeitet und bringen ihre eigenen Züge gut zur Geltung. Auch neue Charaktere kommen dazu; einige von ihnen habe ich sofort ins Herz geschlossen. Leider nervt mich Callum unglaublich. Und auch Elizas Gefühlschaos finde ich irgendwie zu viel hin und her. Trotzdem gefällt mir Marah Woolfs Schreibstil noch immer wahnsinnig gut.  Es zieht sich eine Art Spannung durch das ganze Buch, welche sich zum Schluss hin immer mehr steigert. Ein Teil davon kann am Ende abgebaut werden, es gibt Gewissheit. Ein anderer Teil der Spannung wird sich wohl im nächsten Buch weiterführen, denn es ist noch lange nicht alles so klar wie es sein sollte.
Die Geschichte hat mich gepackt und nicht mehr losgelassen.

Ein Buch, welches, trotz teils nervigem Liebesgedusel, wundervoll ist zum Lesen und Träumen. Ich bin gespannt, wie es weitergehen wird.
Für mich 4 Sterne und eine absolute Leseempfehlung.

Sonntag, 18. Juni 2017

Chroniken der Seelenwächter von Nicole Boehm

Ich habe das Spiel mit dem Feuer nun auch endlich gelesen. Und ich bin mal wieder begeistert.

Klappentext:
Joanne hat es geschafft. Sie ist ins Haus der Seelenwächter eingedrungen, um die Pläne ihres Meisters voranzubringen. Jess kämpft um ihr Überleben, denn Joanne scheut vor keiner Grausamkeit zurück, um ihr Ziel zu erreichen. Während sie im Haus der Seelenwächter alles vorbereitet, treibt Ralf grausame Spiele mit seinem Bruder.
Auch Jaydee findet sich in einer gefährlichen Situation wieder. Er ist fernab seiner Freunde in einem fremden Ort gestrandet. Um zurück nach Hause zu kehren, muss er sich mit jemandem verbünden, der nicht mit offenen Karten spielt. Das Spiel mit dem Feuer beginnt. Und nicht alle werden diesen Kampf mit den Flammen überleben.



1. Satz:
"Die Landung war hart."

So wie diese Landung, war auch dieser Teil der Chroniken der Seelenwächter. Alles scheint schief zu laufen. Zum Glück kann dies Nicole Böhm so toll rüberbringen. Ich liebe ihre Art Dinge zu beschreiben und die Geschehnisse rüberzubringen.
Zu den Charakteren muss ich sagen, dass ich Keira leider echt nicht mag. Ich bin gesapnnt, wie es weiter geht. In diesem Teil dreht es sich vorallem um Will, Jaydee und Keira.
Die Story bringt immer mehr Einblicke und Klärungen der Verhältnisse, obwohl ich bestimmt noch lange nicht alles geblickt habe, das noch so kommen kann, oder schon geschehen ist. Es kommen viele Erinnerungen an Vergangenes hoch in diesem Teil und auch etwas Liebe, aber vorallem besteht die Geschichte aus Spannung pur.
Am Anfang kam ich dieses Mal nicht so gut rein, was will Joanne von Vi? Was weiss sie, das wir noch nicht wissen? Das fand ich etwas verwirrend, doch dann war isch schnell wieder drin und konnte mich köstlich über Keira und Jaydee aufregen, obwohl ich definitiv in TeamJaydee spiele.. Hach *sabber*...
Nun muss ich aber schnell wissen, wie es weiter geht.

Für mich ein spannender Zwischenteil, der 4 Sterne mehr als verdient.
Ich freue mich auf den nächsten Teil und werde bis dahin noch ein bisschen träumen...

Kristallseelen von Marlies Lüer


Ich durfte das Werk Kristallseelen von Marlies Lüer als Rezensionsexemplar lesen und möchte mich hiermit dafür bedanken. Ich durfte in eine tolle Idee für eine Geschichte, ein schöner Ansatz und eine wundervolle, aber auch schreckliche Welt eintauchen und so einiges neues kennenlernen.



Leserstimme:
In der Nacht, als die Sterne fielen, nahm das Unheil seinen Anfang. Raumont und Doran, die Zwillingsprinzen der Schwarzburg, sind zu Männern herangewachsen. In ihren Adern fließt dasselbe Blut, und doch könnte ihr Schicksal nicht unterschiedlicher sein. König Raumont überzieht gnadenlos die Nachbarlande mit Krieg. Ihm stehen die Etunaz zur Seite, geboren aus schwarzer Magie.
Doran sucht Verbündete, um dem ein Ende zu setzen. Ganz in seiner Nähe schlummert die Hoffnung im Wald. Der lebende Berg wartet mit Geduld auf die Geburt der Kristallseelen. Er hat die Ewigkeit auf seiner Seite, aber für die Menschen drängt die Zeit.

1. Satz: "Ein Laib Brot und zwei Käse, mehr braucht es nicht, um einen Tyrannen zu stürzen, dachte Alrun und stöhnte leise, als sie ihre Position etwas veränderte."

Marlies Lüers Schreibstil hat mir wahnsinnig gut gefallen, er ist sehr flüssig zu lesen und sie kann Spannung sehr gut aufbauen und auf einem hohen Level halten.
Ihre Beschreibe der Charaktere ist in diesem Buch auch sehr toll. Es gibt so viele spezielle Menschen und Wesen in diesem Buch, ich möchte nicht zu viel verraten, aber Faheeli ist wunderbar. Tarantok ist zwar nicht wunderbar aber eine faszinierende Persönlichkeit. Ich hätte gerne mehr über ihn und Alraun erfahren. Allgemein umfasst das Buch leider nur 316 Seiten. Für mich war es zu kurz. Es ging zu schnell vorbei. Die Idee der Kristallseelen ist sehr faszinierend und interessant. Es ist für mich etwas Neues. Für mich war aber sehr viel etwas Neues in diesem Buch, so dass ich mir mehr Zeit der Erklärung gewünscht hätte. Die Geschichte rannte mir davon bevor ich alles wirklich verstanden habe. Es war halt einfach sehr schnelllebig. Ich hätte mir vielleicht lieber mehr Seiten, oder sogar ein zweites Buch, gewünscht, um etwas länger an einem Ort zu verweilen und die Welt zu erfassen. Es gab viele verschiedene Schauplätze: die Burg, der Wald, das Dorf, der Berg. Dann die einzelnen Geschichten, die alle wahnsinnig spannend und schön waren. Für mich hätte jeder einzelne, so toll ausgearbeitete, Charakter mehr Aufmerksamkeit verdient, denn ich fand es wirklich schön geschriebene Personen.

Daher mein Fazit:
Ein sehr schönes Buch zum Träumen und lernen, wie wichtig die Umwelt und der Zusammenhalt ist. Familie ist ein grosser Punkt im Leben, sowie das Leben anderer Lebewesen.
Für mich ein wundervolles Buch, das leider zu viele Themen auf zu wenig Seiten anschneidet, schön erklärt und dann zu schnell wieder zum nächsten Kapitel hüpft. Daher für mich leider nur 3,5 Sterne, auch wenn ich das Buch wirklich sehr gerne gelesen habe.

Hier der Link zum Buch.

Trümmerwelten Geheimnis der Alice Sparrow


Ich durfte Trümmerwelten von Ann- Kathrin Karschnick und Felix A. Münter aus dem Papierverzierer Verlag rezensieren und fand es ein ganz tolles Buch! Es hat mich in andere Welten entführt und mir wiedermal gezeigt, wie wichtig eine Zusammenarbeit sein kann. Ein tolles Werk.

Klappentext:
"Noemi lässt Probleme verschwinden. Charlie ist Geheimnisträger. Beide verfolgen dasselbe Ziel, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen und ohne voneinander zu wissen, denn sie beide wollen die verschollene Insel Anker im Wolkenmeer finden. Eine sagenumwobene Insel der Weisen, auf der alle Geheimnisse der früheren Herrscher zu finden sein sollen. Ihr einziger Hinweis lautet: Alice Sparrow. Wer ist diese Frau und was hat sie mit der verschollenen Insel zu tun?"

1. Satz:
"Als ich Joacim kennenlernte, damals vor fast 20 Jahren, war er schon alt gewesen."




Charlie, der neue Geheimnisträger muss sich auf die Suche nach dem Anker machen, denn er möchte das Werk seines verstorbenen Meisters zu Ende führen. Ausserdem will er der Menschheit eine bessere Zukunft schenken.
Gleichzeitig versucht auch Noemi das selbe Ziel zu erreichen. Doch haben sie und Charlie auch die selben Absichten?

Das Cover fand ich wundervoll. Ich mag Schiffe, die im Himmel fahren und das Thema Alice ist bei mir sowieso eines, welches ich über alles liebe. Daher war ich Feuer und Flamme, als ich angefragt wurde, dieses Buch zu lesen. Und ich bereue meine Entscheidung definitiv nicht.
Die Charaktere fand ich zu Anfang wirklich schön gestaltet, sie machten mir Freude, denn jeder von ihnen schien seinen eigenen Charakter zu haben und alle hatten etwas an sich, das man mit einer Person aus dem eigenen Leben verbinden kann. Leider hat mir das Ende dann einige Charaktere etwas versaut, denn ich hätte sie nicht so eingeschätzt, wie es beschrieben wurde. Das fand ich etwas schade, möchte euch aber auch nicht spoilern, daher weiter zum nächsten Punkt:
Der Schreibstil - Ich kannte den Stil von Ann. Kathrin Karschnick schon und fand dieses Buch auch wieder sehr angenehm zu lesen. Es gab zwei Hauptcharaktere, aus dessen Perspektiven das Buch geschrieben wurde. Diese zwei wurden von ihren Begleitern unterstützt, welche sich auch ab und zu zu Wort gemeldet haben.
In der Geschichte wurde der Spannungsbogen konstant aufrecht gehalten, nur in der Mitte wurde es für mich irgendwann fast ein bisschen langatmig vor lauter hin und her, wer macht was und wieso und so weiter. Aber das Ende... Das war wow. Es war SUPER!
Leider konnte mich der Abschnitt mit den Piraten absolut nicht packen, ich wäre da viel lieber schneller voran gekommen und hätte nicht noch ein Problem, welches aus dem Nichts des Himmels angestürmt kam, gebraucht.
Trotz allem fällt mien Fazit super aus.
Ein ganz tolles Buch, welches ich allen gerne empfehle. Es hat sehr schöne Ansätze und ist wirklich interessant, denn ich musste mich in eine ganz andere Art einer Welt der Menschen einlesen. Kompliziert war es, aber auch extrem interessant.
Für mich ein Buch mit 4 Sternen.

Hier könnt ihr euch das Buch selber holen <3

Montag, 5. Juni 2017

Die Chroniken der Seelenwächter

1.Satz: "Die Landung war hart."

So beginnt das sechste Buch der Chroniken der Seelenwächter.
So hart die Landung auch war, so hart ging es in dem Buch weiter. Es geht um Verrat, neue Geheimnisse, alte Feinde und viele neue Rätsel und Probleme.


Wird Will die Missstände mit deinem Bruder klären können? Was haben Coco und Joanne mit ihm zu tun? Und wie passt Keira da rein? Ist sie wirklich so unschuldig, oder ist sie eigentliche ein hinterhältiges Biest und Jaydee läuft ihr in die Falle?
Ich kann dieses Buch nur empfehlen. Es gibt Fragen über Fragen, doch auch einige Antworten.
Der Schreibstil ist wieder altbekannt, Nicole Böhm schreibt einfach super leicht verständlich und spannend!
Für mich gibt es wieder 4 Sterne für dieses tolle Werk voller neuer Erlebnissen, Spannung aber auch Liebe und Zuneigung.

Sonntag, 28. Mai 2017

Autoren interviewen Blogger

Ich durfte bei der Aktion Autor interviewt Blogger mitmachen und bekam von der lieben Autorin Serena Avanlea ein paar Fragen gestellt. Ich hatte bei einigen so meine Mühe, diese zu beantworten:


Liebe Jaschka,

ich bin die Autorin Serena Avanlea und wie du ja weißt, wurde auf Facebook ausgelost, dass ich dich interviewen darf.
Darüber freue ich mich sehr und ich bin gespannt mehr über deinen Blog zu erfahren.

Seit wann bloggst du und wie bist du dazu gekommen?
* In erster Linie habe ich angefangen zu bloggen, um meine Liebe zu Büchern und allem, was dazu gehört, mit gleichgesinnten zu teilen und vielleicht auch noch-nicht-Lesenden einen Einblick in diese Welt zu gewähren. Als ich dann noch ein Buch las, bei dem ich der Autorin einfach Danke für dieses Kunstwerk sagen wollte, war es klar: Ein Blog muss her!
Also musste ein Namen her: Weltbuntmalende Bücher.
Nun blogge ich seit etwas mehr als einem Jahr :). *

Wie viele Bücher liest du ungefähr pro Monat?
* Ui, das ist schwierig - meistens sicher 4, manchmal sind es auch 7 oder mehr, je nach dem, wieviel Zeit ich dazu habe und ob mich eine böse Leseflaute verfolgt. *

Was ist die größte Herausforderung beim Bloggen?
* Ich finde es manchmal schwer den Kontakt zu meinen Lesern zu halten, auch mal persönlich etwas zu posten - ich habe gelernt, dass man das im Internet nicht macht :P Aber ich übe mich darin noch :)
Auf dem Laufenden bleiben und ein Gleichgewicht zwischen neuen und älteren Büchern zu finden ist manchmal auch nicht gaaanz einfach. *

Welche Genres liest du?
* Am liebsten lese ich Fantasy und Romantasy. Aber auch Liebesgeschichten ohne fantastische Elemente lese ich manchmal gerne. Meine liebsten Bücher waren früher aber die FearStreet Reihe von R.L. Stine *Grusel* *

Was macht für dich ein richtig gutes Buch aus und wie gehst du beim Rezensieren vor?
* Da habe ich eine genaue Checkliste :) Die mache ich bei allen Büchern gleich: ich schreibe mir während dem Lesen die wichtigen Elemente der einzelnen Kapitel auf und bewerte am Ende nach 7 Kriterien - Schreibstil, Cover, Einstieg, Mittelteil und Ende, die Story allgemein und die Charaktere - manchmal kommt noch ein spezieller Punkt dazu, jenachdem, ob mich etwas extrem beeindruckt (positiv, sowie negativ) hat.
Wichtig ist für mich, dass alles in allem stimmig ist und mich die Geschichte packt. Was mir das Lesen allgemein leichter macht, ist, wenn ich mich mit dem Hauptcharakter identifizieren kann. *

Liest du nur Verlagsbücher oder auch Indie-Bücher?
* Da mache ich keinen Unterschied. Was mir gefällt wird gelesen - was mir nicht gefällt, das nicht. Wenn ich nicht sicher bin lese ich meistens zuerst den Klappentext oder eine Leseprobe, wenn es eine gibt. :) *

Magst du lieber eBooks, Taschenbücher oder HCs?
* Am allermeisten mag ich Taschenbücher, Hardcover sind oft sehr schwer. Obwohl sie haptisch spannender sein können, wie ich finde. EBooks lese ich aber manchmal auch.*

Was war bisher dein bestes Blogger-Erlebnis?
* Ach, ich freue mich immer wieder, wenn ich andere Menschen kennen lerne, es gut mit den Leser/innen und den anderen Bloger/innen, oder auch Autoren/innen habe. :)
Ich habe durch das Bloggen schon einige Freunde mit dem selben Hobby gefunden.*

Und noch eine sehr schwere Frage vermutlich: Welches ist das  für dich bisher beste Buch 2017?
* Diese Frage ist dieses Jahr noch nicht so schwer - am meisten mitgenommen (auf allen Ebenen) hat mich die silberne Königin von Katharina Seck <3 Eine wundervolle Geschichte.*

Vielen Dank für das Interview!
Serena


--> Wenn ihr Lust habt, schaut doch auch mal bei der Autorin direkt vorbei auf www.schreibenlebenlieben.de !

Freitag, 26. Mai 2017

Phoenix Tochter der Asche von Ann- Kathrin Karschnick

Ich durfte vom Papierverzierer Verlag aus das EBook lesen und nun rezensieren. Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut.

1.Satz:
'Das Experiment hatte alles verändert, dachte Tavi bitter und warf einen gehetzten Blick um die Hausecke.'


Klappentext:
"Europa liegt nach einem fehlgeschlagenen Experiment im Jahr 1913 und diversen Kriegen mit Amerika in Trümmern. Mit der Hilfe des damals führenden Wissenschaftlers Nicola Tesla bauten die Saiwalo, eine überirdische Macht, Europa langsam wieder auf. 120 Jahre später erschüttert eine Mordserie Hamburg, die sich niemand erklären kann. Leon, ein Anhänger der Saiwalo und Mitglied der Kontinentalarmee, wird auf die Fälle angesetzt und trifft bei seinen Ermittlungen auf die rätselhafte Tavi. Wer ist sie und wieso ist sie so fest von der Schuld der Saiwalo an den Morden überzeugt?"

Ich möchte eigentlich garnicht mehr auf die Geschichte eingehen, als der Klappentext, da ich nicht zu sehr spoilern möchte.
Daher komme ich direkt zu den Charakteren -
Da gibt es Tavi, die eine uralte Seele zu sein scheint. Dennoch wirkt sie jung geblieben und sehr liebevoll. Denn Tavi passt gut auf Nathan auf, der ebenfalls sehr liebevoll mit ihr umgeht, fast ein bisschen wie eine Mutter- Sohn Beziehung.
Leon, der Ermittler ist zu Beginn eher ein unangenehmer Zeitgenosse, je besser ich ihn aber kennen lernte, desto mehr kam unter der harten Schale zum Vorschein.
Ja, ich mochte die Leute in diesem Buch wirklich sehr, genauso wie den Schreibstil von Frau Karschnick. Dieser ist flüssig und sehr angenehm zu verfolgen.
Zu Beginn hatte ​ich etwas Mühe mit der Geschichte, da ich selten Sachen mit Morden lese, aber meine Befürchtungen, dass es dadurch extrem 'Ermittlungs-lastig' wurde, haben sich nicht bestätigt. Es finden so viele Einzelhandlungen statt, so viele neue Elemente kommen im Laufe der Geschichte zusammen, dass das ermitteln zweitrangig wurde und ich mir selber Gedanken darüber gemacht habe, wer der Mörder sein könnte und wieso.
Leider habe ich es nicht rausgefunden. Am Ende habe ich nicht schlecht gestaunt - eine schlüssige Auflösung, aber auch eine unerwartete.

Auf Grund des spannenden Aufbaus der Geschichte und der tollen Ansätze/ Ideen, sowie die gut gelungenen Charaktere, gebe ich dem Buch gerne 4 Sterne.

Buch Infos:
Reihe: 1. Teil einer Buchreihe
Verlag: Papierverzierer
Link: http://papierverzierer.de/epages/abffb914-e790-4ae7-82d0-b0809aec4766.mobile/de_DE/?ObjectPath=/Shops/abffb914-e790-4ae7-82d0-b0809aec4766/Products/9783944544069/SubProducts/9783944544069&Locale=de_DE
Preis: 1,99 (EBook)/ 14.95 (Print)

Montag, 15. Mai 2017

Alice follow the white von Stephanie Kempin

Ich bin ja seit kurzem Bloggerin beim Papierverzierer Verlag.
 *Ich freue mich immernoch sehr*
Nun durfte ich dieses spannende Buch lesen und rezensieren. Vielen Dank, für diese Möglichkeit! Ich bin begeistert! Wieso? Schaut selbst:

Klappentext: "Alles beginnt mit Bettys Beerdigung, wegen der der Unterricht an Miss Yorks Schule ausfallen muss: Auf einmal stört Zoey die Zeremonie, schießt mehrfach auf den Sarg und verschwindet, als wäre nichts gewesen. Doch wenig später steht Betty aus ihrem Sarg auf und macht sich auf die Suche nach ihrer postmortalen Mörderin. Sie findet Zoey und macht mit ihr kurzen Prozess. Ihre besten Freundinnen Alice und Chloe finden Betty, während sie sich noch über die Leiche beugt. Eigentlich müssten sie Betty verpfeifen, doch schnell beschließen die drei Freundinnen, gemeinsam Hals über Kopf zu flüchten.
Fragen über Fragen bleiben jedoch zurück, wie zum Beispiel, warum Zoey nicht mit echter Munition geschossen hat, die auch Untote zur Strecke bringen kann. Warum ist Betty noch relativ normal, zumindest für eine Untote? Was hat es mit Alice' Spiegelsicht auf sich? Und wohin will sie das verdammt mürrische, weiße Kaninchen mit der Armbrust und dem Welten-Chronografen führen?"


Schon beim ersten Satz des Buches hatte mich die Autorin auf ihrer Seite: 'Ich'm habe meine Schwester gegessen.'
Einfach wunderbar humorvoll, ein Buch so zu starten. Dieser Humor zieht sich durch das ganze Buch und brachte mich mehrere Male richtig zum Grinsen. Doch ich sollte vorne beginnen.
Das Cover: Da ich Alice im Wunderland total liebe, gefiel mir auch dieses Cover schon von weitem, denn es erinnert mich absolut an das Original.
Ein für mich aber sehr wichtiger Unterschied findet man aber, abgesehen von der Story, bei den Charakteren. Diese Alice scheint dankbarer und achtet gut auf ihre Freunde. Im allgemeinen möchte ich garnicht zu viel verraten, dich wahre Freundschaft kann schon Gold wert sein und ab und zu mal ein Leben retten.
Der Schreibstil von Stephanie Kempin ist sehr flüssig und leicht, die Sprache modern und humorvoll. Ich kam sofort super in das Buch hinein und würde mir echt eine Verfilmung wünschen!
Ab der Mitte des Buches kam eine dritte Welt mit ins Spiel, da musste ich etwas aufpassen, wo, wer, wann, wie und wieso zu sein schien. Doch das ganze löste sich natürlich, wie in einem für mich guten Buch, gegen Ende langsam auf und die Freunde, welche auf der Suche nach einem Heilmittel gegen die Seuche zwischen den Welten reisen, bekommen ein wirklich schönes Ende geschrieben.
Die Spannung wird im Laufe des Buches aufgebaut, dies wird, meiner Meinung nach, sehr gut durch die verschiedenen Sichtweisen beschrieben - mal erzählt Alice aus dem aktuellen Geschehen, dann lesen wir aus Bettys Tagebuch.
Trotz schon bekannten Büchern über dieses Thema scheint diese Geschichte, abgesehen vom Original von Lewis Carroll, total neu zu sein. Dies gefiel mir gut.

Dank der Spannung, des Humors und der interessanten Geschichte, sowie die schöne Umgebung, hat sich dieses Buch heimlich und leise, aber ganz schnell in mein Herz geschlichen! Einzig das Hin und Her zwischen den drei Welten fand ich ein wenig verwirrend.
Daher für mich definitv 4,5 Sterne!
Ich kann dieses Buch absolut empfehlen!

Hier kommst Du zum Buch:
http://papierverzierer.de/epages/abffb914-e790-4ae7-82d0-b0809aec4766.mobile/de_DE/?ObjectPath=/Shops/abffb914-e790-4ae7-82d0-b0809aec4766/Products/9783959620512/SubProducts/9783959620512&Locale=de_DE

Buchvorstellung Kristallseelen

Kristallseelen von Marlies Lüer

Vom 20.5. bis zum 31.5.17 gibt es eine tolle Preisaktion für dieses schöne Buch (mit einem einzigartigen Wesen, dem lebenden Berg) auf allen Plattformen.


"In der Nacht, als die Sterne fielen, nahm das Unheil seinen Anfang. Raumont und Doran, die Zwillingsprinzen der Schwarzburg, sind zu Männern herangewachsen. In ihren Adern fließt dasselbe Blut, und doch könnte ihr Schicksal nicht unterschiedlicher sein. König Raumont überzieht gnadenlos die Nachbarlande mit Krieg. Ihm stehen die Etunaz zur Seite, geboren aus schwarzer Magie.
Doran sucht Verbündete, um dem ein Ende zu setzen. Ganz in seiner Nähe schlummert die Hoffnung im Wald. Der lebende Berg wartet mit Geduld auf die Geburt der Kristallseelen. Er hat die Ewigkeit auf seiner Seite, aber für die Menschen drängt die Zeit." -Klappentext

Dieser Fantasy-Roman hat sogar eine eigene Seite, schaut gerne mal vorbei und lasst ein Däumchen da, wenn sie euch gefällt:
https://www.facebook.com/Kristallseelen/


 Leserstimmen:

KristallSeelen ist voller Magie. Man kann sie richtig fühlen. Eine tolle Geschichte mit süßer unschuldiger Liebe, Tragik/Trauer und noch viel mehr.

***

"Kristallseelen" fesselt von der ersten Seite an durch seine dramatische Handlung und ausgezeichnete Ausdrucksweise. Hier bekommt man einen Roman, der handwerklich auf höchstem Niveau steht und sicher nicht nur Fantasy-Fans begeistern wird.

***

Donnerstag, 11. Mai 2017

Märchenhafte Bloggercrew


Ooooh ich bin in der superdupercoolen und lustigen Bloggercrew von Ana Woods <3 das ist ja der absolute Hammer *.* Ich freue mich unglaublich darüber und auch darauf! Eine wilde Gruppe von tollen Menschen <3 :) und hoffentlich vielen märchenhaften Momenten, Bücher und Zeilen :P

Mittwoch, 10. Mai 2017

Requia - Die Heimkehr von Olivia Mae

Eigentlich habe ich bei einem Gewinnspiel eine Printausgabe von Requia für eine Leserunde gewonnen... Doch dank der lieben Post kam diese bis heute nicht bei mir an. Dank Olivia Mae habe ich das Buch aber als E-Book lesen können, bis dann das richtige Exemplar ankommt. Das war so lieb! Danke viel mal dafür <3

1. Satz: "Kalt kroch der Wind über die Mauern von Erduins Hort."


"Die Welt wie Yana sie kannte ist nicht mehr. Alles hat sich verändert, das Blut in ihren Adern ist sprichwörtlich nicht mehr rot. Sie wird zur Requianerin, verliert den Status eines Erdbewohners und damit auch all ihre Wurzeln.
Gemeinsam mit ihrem Seelenband beginnt die aufregende Reise, in welcher sie nicht nur sich selbst retten muss, sondern auch einem ganzen Planeten die Treue schwört - Aurelis.
Aber kann das Unmögliche machbar gemacht werden? Die Feinde sind stärker als sie, älter als sie, magisch begabter als sie ...
Sie hat nur einen Vorteil, und den spielt sie eiskalt aus:

Sie denkt wie ein Mensch, handelt wie ein Mensch - kämpft wie ein Mensch ..."

Der Einstieg in die neue Geschichte fiel mir ziemlich schwer. Unter anderem, weil es wahnsinnig viel neues gab: neue Namen, neue Orte, neue Rassen...
Zum Glück hat Olivia Mae zu Beginn einige Erklärungen und eine Requia-Fibel eingebaut, wie am Ende ein Personenverzeichnis - dieses konnte ich teilweise gut gebrauchen.
Nach den ca. ersten 100 Seiten kam ich langsam in die einzelnen Geschichten der Hauptfiguren rein und hatte nur noch Mühe mit einigen anderen Randelementen.
Ab diesem Zeitpunkt wird die Geschichte, wie ich finde, wirklich sehr spannend. Es geht, wie im Klappentext schon erwähnt, um Requia. Darin gibt es einige sehr wichtige und auch schön ausgearbeitete Charaktere wie Ash, Quar und Aire. Auch Ry'jin finde ich sehr toll. An die aussergewöhnlichen Namen musste ich mich zuerst gewöhnen, so habe ich zum Beispiel "Rahel" noch nie als Männername gehört.
Gegen Ende hängen die einzelnen Gegebenheiten der Figuren irgendwie alle mit dem Schicksal von Yana, der Prinzessin, zusammen. Auch sind die verschiedenen Personen des Buches alle irgendwie miteinander verbunden und das eine ergibt das andere.
Der Schreibstil ist trotz des vielen Hin und Hers sehr angenehm, worüber ich froh war, denn so konnte ich wenigstens wirklich alles verstehen. Ich bin mir eine HighFantasy Geschichte einfach nicht gewohnt! Die Sprache ist für mich sehr bildlich, die Sätze angenehm lang.
Allgemein musste ich aber zuerst das Chaos einigermassen aufräumen, um überhaupt die einzelnen Puzzleteile zu sehen und zusammenzusetzen.

Eine Rezension für dieses Buch zu verfassen fiel mir wirklich sehr schwer, da ich die Geschichte zum einen wirklich mega spannend finde, sie mich aber auch so weit verwirrt hat, dass ich nicht ganz sicher bin, ob ich alles so verstanden habe, wie es gemeint ist, oder ob vielleicht genau das auch ein bisschen beabsichtigt war.

Für mich ist Requia die Heimkehr ein lohnenswertes Buch und ich fand es toll, dass ich die Möglichkeit bekommen habe, dieses zu lesen. Ich werde auf jeden Fall auch den nächsten Teil davon verschlingen.
Durch den schweren Einstieg und die weiterführende Verwirrung, aber der trotzdem tollen Charaktere, spannenden Geschichte und dem schönen Schreibstil gebe ich hier 4 Sterne.

Dienstag, 9. Mai 2017

Fuchsgeist 1 von Nicky P. Kiesow

Diese schöne Reihe habe ich, obwohl die einzelnen Bücher so kurz sind, seit einer Ewigkeit bei mir rumstehen... Nun habe ich mich mal an Band 1 gewagt :)

1. Satz: "Maykayla, träumst du schon wieder?"

"Während Sisandra dazu auserwählt wird die nächste Aurora des Clans zu werden, muss sich ihre Zwillingsschwester einer Ausbildung unterziehen, die ihr große Opfer abverlangt.
Denn Maykayla ist nichts anderes als eine Tori und damit von den Tiergeistern auserwählt ihre Heimat und die Auroras der Clans vor möglichen Feinden zu beschützen.
Sehr zum Missfallen von Sisandra, die alle Familienbande gekappt hat und Maykayla auf den Tod nicht ausstehen kann."


Der Klappentext verrät schon sehr viel, daher möchte ich selbst nicht mehr ausführlicher auf die Geschichte eingehen.
Dies wird also wieder eine eher kurze Rezension...

Den Schreibstil von Nicky P. Kann kannte ich ja schon, weshalb ich sehr gut mit ihm klar kam, denn ich mag ihre Art die Dinge zu beschreiben.
Leider kam ich, trotz dem kurzen und schnellen Einstieg nicht gut in die Geschichte rein. Es gab sehr viele verschiedene Namen und Funktionen, die ich zuerst kennenlernen musste. Als ich mich aber daran gewöhnt hatte, war dann schon der mittlere Teil an der Reihe- dieser ging mir dann leider viel zu schnell, so wurde fast die ganze Ausbildung der neuen Tori übersprungen, genauso wie die Krönung der Prinzessin sehr wenig erwähnt wurde. Mir war bewusst, dass bei 45 Seiten nicht wahnsinnig viel möglich ist, dich ein bisschen länger wäre auch toll gewesen.
Die Geschichte ist aber toll aufgebaut und bringt viele nachvollziehbare Gefühle und schön ausgedachte und gestaltete Figuren mit sich.
Auch das Cover des Buches passt sehr toll zu der Geschichte und ich bin durch den Cliffhanger am Ende sehr gespannt, wie es im zweiten Buch weitergeht.

Für mich hat der erste Teil der Fuchsgeistreihe 4 Sterne verdient. Eine toll aufgebaute Geschichte mit schönen Charakteren, einem einfachen Schreibstil und bestimmt nicht der Gefahr zu viel auf einmal zu erfahren. Dadurch dass der Einstieg recht wirr, und der Mittelteil extrem kurz war, ziehe ich einen Stern ab.
Dennoch würde ich sagen, es lohnt sich sehr, mal reinzulesen <3

Die Chroniken der Seelenwächter von Nicole Böhm

Die Prophezeiung

Ich musste in der Geschichte der Seelenwächter endlich weiter kommen! Diesen Teil wollte ich unbedingt schnell lesen, weil es um Jaydee geht und ich ihn einfach super finde <3 ich wurde nicht enttäuscht!

1. Satz: "Es war finstere Nacht, als ich in Kanada ankam."


"Jaydee hat es getan: Er ist an den Ort seiner Kindheit zurückgekehrt. Dort muss er erneut einem mächtigen Gegner gegenübertreten, den er fast nicht besiegen kann.
William kann nun endlich zu der mysteriösen Familie nach Schottland reisen und sieht sich plötzlich zurück in seine Vergangenheit katapultiert. Alte Geheimnisse treten zum Vorschein, gemeinsam mit einer dunklen Bedrohung, die die gesamte Welt der Seelenwächter in Gefahr stürzt. Wer kämpft auf wessen Seite? Wem können die Seelenwächter vertrauen - und wen sollten sie besser fürchten?"

Ja, der Einstieg in diesen fünften Teil der Reihe gelang mir wieder sehr gut. In diesem Abschnitt wird bei Jaydee, Will, Anna, Jess und Coco (und natürlich bei Keira) weiter an der Vergangenheit und der Gegenwart gearbeitet. Ich möchte darauf aber nicht eingehen, da ich sonst die Geschichte verraten würde.
Das einzige, was ich dazu sagen kann, ist: "Es wird spannend und lohnt sich weiterhin enorm das Buch zu lesen!"
Es passiert wahnsinnig viel Neues in diesem Band, was die Spannung hoch hält und mich neugierig auf mehr macht.
Auch am Ende des Buches kam wieder ein fieser Cliffhanger, der sich eigentlich bei jedem der Charaktere eingebaut hat - so weiss man nie, was alles noch passieren wird und tappt absolut im Dunkeln, was ich sehr mag!
Trotz dem vielen Hin und Her zwischen den Charakteren bleibt die Geschichte bei einem roten Faden und vom Aufbau her schlüssig und zusammenhängend.

Ja, da bleibt nicht mehr zu sagen, als "LEST DIESE REIHE UNBEDINGT!"

Für mich bekommt der fünfte Teil aufgrund der Geschichte, der tollen Schreibweise und den liebevoll gestalteten Charaktere 4,5 Sterne!

Freitag, 28. April 2017

Welten zwischen uns von Diana Dettmann

Durch die Gruppe "Rezensionsexemplare auf Wanderschaft" kam ich zu diesem tollen Buch. Ein Buch ohne jegliche Fantasy, dafür mir doppelt viel Liebe - und Liebesdrama.

1. Satz: 'Ich hasse Weihnachten.'



"In meiner Erinnerung gibt es nicht viele Lichtpunkte, aber all die kleinen Momente mit Elec… leuchten.“ Melia glaubt, ein absolut perfektes Leben zu führen. Sie liebt ihren Job, die Abgeschiedenheit ihrer Wohnung und die tägliche Routine, die ihre Tage bestimmt. Und genau diese kleine, heile Welt steht plötzlich Kopf, als sie unfreiwillig auf Elec trifft und mit ihm auf jemanden, der alles über den Haufen wirft, was sie glaubt von sich und dem Leben zu wissen und außerdem schamlos alles infrage stellt, was sie jemals gewollt hat. Doch Elecs Vergangenheit wirft schon sehr bald dunkle Schatten auf ihre neu entdeckte Zweisamkeit und stellt Melia vor eine schwere Entscheidung: Das, was du kennst, gegen das, was du liebst?"

Wie der Klappentext schon verrät, ist Melia eigentlich ganz zufrieden mit ihrem Leben. Durch einige eher unangenehmen Geschehnisse kommen sie und Elec ins Gespräch und lernen sich kennen.

Der Schreibstil ist sehr einfach und flüssig zu lesen, ich fand ihn passend zum Buch auch sehr lässig. Angenehm zum lesen.
Ich kam von Beginn an gut in die Geschichte rein, welche schnell zur zentralen Handlung kommt, also zur Beziehung zwischen Elec und Melia. Das Buch ist jeweils ab dem aktuellen Geschehnis entweder aus ihrer oder seiner Sichtweise geschrieben. Die Charaktere von Elec und Melia, so wie auch die der Nebenrollen, fand ich schön gestaltet, sie wirkten sehr menschlich und ich konnte mir bei fast jeder Person ein reales Bild von ihr machen. Manchmal nervte mich Melia ein wenig, da sie doch eher naiv wirkte, doch zum Glück ist sie genauso liebenswert.

Ein Punkt, den ich sowohl positiv als auch negativ fand, war das ewige hin und her der zwei. Zum einen war es gut, da die Spannung aufrecht erhalten wurde, zum anderen fand ich es aber eher etwas langweilig gegen Ende und habe ein bisschen angehängt. Es kam mir ein wenig vor wie das Spiel mit den Blütenblättern einer Blume: 'Er liebt mich, er liebt mich nicht,...'
So müsste für mich der ganze Abschnitt ab dem Kapitel "Drei Monate später" garnicht mehr im Buch vorkommen. Ich fand das etwas offene Ende davor schöner als das vorgegebene. Denn so hätte ich meiner Fantasie noch mehr Spielraum lassen können.
Zur Erklärung: Natürlich wird in dem letzten Kapitel und dem Epilog mit allen Fragen, die im Laufe des Buches aufgekommen sind, aufgeräumt...

Mein Fazit: Ich fand das Buch wirklich toll. Ich würde es sogar ein zweites Mal lesen. Leider hat mir das Liebesdrama mit der Zeit etwas den Reiz genommen, doch ich musste ja trotzdem wissen wie es ausgeht :).
Die Liebesgeschichte ist so zart und wundervoll geschrieben, ich konnte wirklich ein bisschen mitschweben.
Ein Buch zum Träumen, das von mir 4 Sternen bekommt.

Samstag, 22. April 2017

Chroniken der Seelenwächter 4 von Nicole Böhm

Ich habe das vierte EBook der Chroniken gelesen. Nicole Böhm schafft es immer und immer wieder mich zu fesseln!

Beschreibung: "Nach der schockierenden Erkenntnis, dass die aktuellen Geschehnisse unmittelbar mit seiner Vergangenheit verknüpft sind, macht sich William auf, mehr über das Wappen seiner Familie herauszufinden. Er begibt sich auf eine gefährliche Reise, in deren Verlauf er nicht nur einen dubiosen Eremiten trifft, sondern auch einer gefährlichen Sagengestalt gegenüber steht.
Jess lebt sich unterdessen langsam bei den Seelenwächtern ein und kommt wieder zu Kräften. Leider ist das Zusammenleben mit Jaydee alles andere, als angenehm. Ein gemeinsames Abenteuer führt beide an ihre Grenzen … und darüber hinaus?"


1. Satz: "William klappte den Kragen seines Mantels nach oben, um gegen den kalten Nieselregen geschützt zu sein, und rieb sich die Hände warm, die trotz der Handschuhe klamm und steif waren."

Ich habe dieses mal den Rückblick nicht gelesen, war dennoch sofort wieder in der Geschichte drin. Sie war auch diesesmal spannend, kurz und knackig.
Jeder der Charaktere hat an seinem eigenen Bündel weiter zu arbeiten, die Beziehungen aufzubauen und für die Gruppe zu sorgen. Von jedem bekommt der Leser etwas mit, auch Akil ist dieses Mal wieder dabei.
Um nicht zu viel zu verraten, gehe ich nicht auf die Geschichte ein, da reicht eigentlich der Klappentext.
Ich bin nach wie vor ein absoluter Jaydee -Fan ( #TeamJaydee ) wobei ich natürlich auch die anderen sehr mag.
Der Schreibstil ist und bleibt wie gewohnt bildlich, flüssig und und spannend, die Geschichte finde ich auch noch immer toll überlegt.
Dieses Mal kam mir leider das Ende viel zu abrupt, ich war ein wenig aus der Seelenwächter- Welt gerissen.

Für mich gibt es für den vierten Band der Reihe der Seelenwächter 4 Sterne und ich freue mich wahnsinnig auf den nächstes Teil, denn da könnte es etwas mehr um Jaydee gehen, juhui <3

Das Erbe der Macht - Aurafeuer von Andreas Suchanek

Ich habe mich an eine neue Reihe heran gewagt. Und ich muss doch sagen, dass sie mir erstaunlich gut gefällt.

Beschreibung: "Die Welt, wie du sie kennst, ist eine Lüge!
Seit über einem Jahrhundert verbirgt der Wall die magische Gesellschaft vor Menschenaugen, garantiert Friede und Gleichheit zwischen Menschen und Magiern. Doch in den Schatten tobt ein Krieg um die Vorherrschaft. Jennifer Danvers ist eine Lichtkämpferin. Als ihr Freund und Kampfgefährte stirbt, erwacht mit Alexander Kent ein neuer Erbe der Macht, der von ihr in die Welt der Magie eingeführt werden muss.
Keiner von beiden ahnt, dass das Gleichgewicht der Kräfte außer Kontrolle geraten ist. Das Böse holt zum großen Schlag aus, um den Wall endgültig zu zerschmettern."


1. Satz: "Ich habe versagt."

Der Einstieg in diese Buchreihe ist toll gestaltet. Wir lernen, gemeinsam mit dem Neuling Alex, alles von Null her kennen. Da weder Alex noch der Leser zuvor eine grosse Ahnung hat, worum es geht, bleibt so einiges im Dunkeln.
Die Erzählerperspektive wird im Laufe des ersten Bandes immer wieder gewechselt, was dem Leser im Vergleich zu Alex einen kleinen Vorsprung gewährt.

Der Schreibstil ist gut zu lesen und hat eine junge Sprache. Der Aufbau der Geschichte ist zu Beginn etwas wirr, da es viele neue Ausdrücke und Leute gibt, die kennengelernt werden müssen.
Andreas Suchanek schafft es aber trotz dem hin und her eine konstante Spannung aufzubauen und diese zum Schluss mit einem bösen Cliffhanger noch zu verstärken - wie gemein!
Zu den Charakter kann ich noch nicht allzuviel sagen, da es noch zu wenig Gesprächen mit Tiefgang kam. Einzig Jen und Alex kenne ich schon etwas besser und ich mag Jen sehr. Sie ist wirklich tapfer.
Es kommen immer wieder neue Charaktere dazu, so zum Beispiel die Schattenfrau, von der niemand weiss, wer sie ist, oder einige Namen, die man schon öfter in der Weltgeschichte gehört hat.

Alles in allem ein spannender Auftakt für eine Reihe, die ich auf jeden Fall weiterlesen möchte. Es hat einige Sachen, die mir noch nicht so gefallen haben, zum Beispiel das Verwirrende Hin - und her und die vielen verschiedenen Personen, um die es sich dreht. Doch da kommt man als Leser bestimmt mit der Zeit rein.
Für mich gibt es sehr gute 3.5 Sterne.