Dienstag, 26. Juli 2016

Die Seelenlosen von Tanja Meurer

Die Seelenlosen – Die Stadt der Maschinenmagie 1Von Tanja Meurer



Klappentext


Valvermont war einst die Heimat des Kriegsveteranen Gwenael Chabod, der zum Commandanten über die Garnisonen der Stadt berufen wird. Sein Geliebter Orin - ein ehrwürdiger Priester orcischer Abstammung - ist an seiner Seite, als sich vor Gwenaels Augen ein Mann in eine seelenlose Kreatur verwandelt. Kurz darauf wird eine junge Frau getötet. Einziger Augenzeuge ist der Dieb Jaleel. Sein Bericht deckt Grauenvolles auf - und bringt sein eigenes Leben in Gefahr. Gemeinsam mit neuen Freunden und Verbündeten jagt Gwenael den finsteren Geist, der von Valvermont Besitz ergriffen hat. Nicht ahnend, wie nah ihm die Dunkelheit bereits ist. Ein Roman aus einer fantastischen Welt, die die ersten vorsichtigen Schritte in Richtung Moderne wagt. Umgeben von dampfbetriebenen Maschinen, mächtigen Magiern und einem undurchsichtigen Stadtoberhaupt muss Gwenael sich fragen, wem er trauen kann, wer seine Freunde sind, wer ihn liebt und welche düsteren Geheimnisse die Villa seiner Familie birgt.



Inhalt


Nachdem Gwenael Chabod im Krieg schwer verwundet wird, kehrt er in die Stadt Valvermont zurück und wird zum neuen Commandante der Stadtwachen ernannt. Er wird dabei immer wieder neue unerklärliche Fälle lösen, doch noch bevor er sein Amt antritt, fällt er quasi übe einen Fall, der sehr speziell zu sein scheint. Gwen lässt sich auf diesen Kriminalfall ein: er findet Fleischpuppen, die von Magiern kontrollierte Leichen sind und die Straßen unsicher machen. Eine brutale Mordserie erschüttert die Stadt... 
Gwen und seine Freunde, der Dieb Jaleel, die Wäscherin Marianne, der Magus Shion und einer Hand voll Soldaten versuchen den Mörder zu finden und zu erklären, welches Motiv und welche Fähigkeiten sich hinter diesen Verbrechen versteckt. 
Während der Aufklärung des Falls kann Gwen immer mehr Parallelen zu einer Geschichte aus seiner Vergangenheit erkennen… Was hat seine Familie und seine Liebe mit der ganzen Sache zu tun? Ist dies der Zeitpunkt, um wieder Kontakt zu seiner Familie herzustellen? 


Erster Satz


‚Als der Säbel gegen Schwert und Parierdolch prallte, schoss scharfer Schmerz durch Gwenaels Handgelenke und explodierte in den Ellbogen.‘


Meine Meinung


Die Charaktere sind sehr detailreich und gut vorstellbar beschrieben, haben und ihre Einheiten und Macken, deshalb konnte ich mich gut in sie und die Welt hineindenken. Denn die Geschichte ist allgemein sehr detailgetreu, was am Anfang jedoch auch eher schwierig ist, da man sich schon beim Einstieg viel merken muss und mit neuen Worten klarkommen sollte. 
Der Schreibstiel ist flüssig und gut zu lesen, die Erzählweise direkt. Das Ende des Buches ist sehr fies, denn durch einen Cliffhanger wird einem die Lust auf Buch Nummer zwei echt gross gemacht..


Fazit


Steampunk, Fantasy, Mord und ein Hauch von Krieg auf knapp 700 Seiten – für mich gibt es 3,5 ****.


Kommentare:

  1. Hallo und vielen Dank für Deine Rezension :) Sie gefällt mir. Allerdings würde ich Dich bitten, dass Du meinem Vornamen richtig schreibst. Er schreibt sich mit J, nicht mit Y.
    Vielen lieben Dank :)
    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Och herrje, Hallo liebe Tanja :)
    Das habe ich ja gar nicht bemerkt! Ich bitte um Entschuldigung!!
    Sehr peinlich... natürlich gleich geändert!

    AntwortenLöschen
  3. Och herrje, Hallo liebe Tanja :)
    Das habe ich ja gar nicht bemerkt! Ich bitte um Entschuldigung!!
    Sehr peinlich... natürlich gleich geändert!

    AntwortenLöschen